Glas und Acrylfarbe


– Bannerbild: Böhringer ,Lizenz: cc by sa

Kursteilnehmer “Glas und Acrylfarbe”

Am Freitag, dem 19.08.2022, fand im MehrGenerationenHaus in Wildenfels der erste Workshop zur Glasgestaltung statt. Dieser Kurs stand unter dem Thema Glasgeschichte(n).


Für mich war es der erste Workshop mit einer so großen Anzahl von Interessenten. Entsprechend groß war meine Neugier und natürlich auch meine Aufregung.
Im ersten Teil des Workshops stellte ich eine Auswahl an Schmuckstücken vor. Dazu gab es Erläuterungen zu den einzelnen Stilrichtungen und Hinweise zu den verwandten Techniken. Großes Interesse fanden die Schmuckstücke, welche mit Kupferdraht veredelt waren.
Im zweiten Teil des Workshops wurde dann die Bedeutung der Glasverarbeitung für das Erzgebirge, dessen Blütezeit und den Niedergang der Glashütten durch den Silberbergbau besprochen. Mittels historischer Kupferstiche konnte der Arbeitsalltag in einer Waldglashütte dargestellt werden.

Bei einer Tasse Kaffee wurden Fragen beantwortet. Unter anderem zur Glasverarbeitung in den Wäldern des Erzgebirges. An den Reaktionen der Kursteilnehmer wurde ersichtlich, dass dieser Teil der Geschichte weitestgehend unbekannt ist. Auf einer Karte konnten die bekannten Standorte der Waldglashütten erkundet werden.


Mit großer Spannung hatte ich den praktischen Teil des Workshops erwartet. Die Aufgabe bestand darin, den Kursteilnehmern das Zeichnen auf Schmuckglas zu vermitteln. Die erste praktische Übung war eine einfache Pinselübung. Durch die Teilnehmer wurde eine Löwenzahnblüte gezeichnet. Im Inneren der Blüte wurden die Farbverläufe und die Schatten eingezeichnet. Dazu kam Acrylfarbe zum Einsatz. Als Farbgefäß wurden Kronkorken genutzt. Eben typisch erzgebirgisch. Für alles, was man hat, sucht man nach einer weiteren Verwendungsmöglichkeit.

Für den zweiten Teil der Übung wurden Sonnenblumen in einer Vase aufgestellt. Diese Korbblüte wurde auf Frostglas gezeichnet. Nach einer kurzen Erläuterung erstellt die Kursteilnehmer ihre Blüten. Die Ergebnisse waren überraschend. Intuitiv legten die Teilnehmer die Blütenblätter an und gestalteten das Innere der Korbblüte.

In einer weiteren Übung wurde auf einem Glasstück erneut eine Sommerblume dargestellt. Nur diesmal wurde diese Blüte in Schrägansicht gezeichnet. Die perspektivischen Größenunterschiede der Blütenblätter wurden bewusst dargestellt und die Schatten im Blüteninneren eingezeichnet.

Am Ende des Workshops wurden die Glasstücke mit einer Collierschlaufe versehen und mit Schmuckband vervollständigt. Diese kleinen Schmuckstücke entstanden aus einer zerbrochenen Fensterscheibe, sind ein schönes Mitbringsel für gute Freunde.

Ich möchte mich bei allen Kursteilnehmern für den erlebnisreichen Nachmittag bedanken.